O-R-P Online Ratgeber Polstermoebel

- Start - Impressum - Übersicht -

Wellen- und Faltenbildung

 

Stoff liegt wellig auf z.B. auf der Sitzfläche.

Dieses Verhalten des Bezugsstoffes/Leders/Kunstleders wird zu meist durch das bloße Benutzen hervorgerufen.
Wenn man eine bevorzugte Sitzposition hat, z.B. nur auf der mittleren Sitzfläche eines 3-Sitzers, wird man irgendwann eine gewisse Wellenbildung auf dieser Sitzfläche bemerken, die sich im Laufe der Zeit auch nicht mehr von selber verringert oder sogar verschwindet, sowie es einmal war, als die Garnitur, Sitzecke oder Stuhl noch neu waren!
Den Unterschied in den übrigen weniger oder gar nicht genutzten Flächen, kann man in einem Satz erklären: Was man benutzt verändert sich.
Dieses Verhalten der Ware hat folgende Ursachen: Zum einen rechnet der Fabrikant beim Herstellen der Bezüge Stoffzugaben ein um zu gewährleisten, dass die Nähte oder sogar das Bezugsmaterial selber durch die Belastung nicht reißen können.
Der Fabrikant geht immer davon aus, dass auch schwere Menschen seine Ware benutzen können. Zum anderen trägt die Sitzbreite und Sitztiefe zur Wellenbildung bei. Generell gilt je größer die Sitzfläche ist oder je mehr Stoff/Leder/Kunstleder die Sitzfläche hat, desto eher entstehen Wellen und Falten.
Ist die genannte Sitzfläche unterteilt durch Nähte, die mit Hilfe von Befestigungsfahnen am Gestell fixiert sind, so haben Sie bei dem Beispiel eines typischen 3-Sitzers 3 Sitzflächen die recht schmal sind gegenüber einer durchgehenden Sitzfläche, wie sie z.B. bei Ottomanen oder Rekamieren. Diese können häufig ein Maß von 1,60 m oder mehr erreichen und haben somit viel Material, das Wellenbildung begünstigt.
Die Industrie hat Richtwerte für die Wellen- und Faltenbildung erstellt, was erlaubt ist und was nicht!
Bei einem normalen und festen Polster darf die Faltenhöhe bei einer Sitzbreite von ca. 50 cm 1,40 cm betragen, bei 70iger Sitzbreite ca. 2 cm und bei Sitzbreiten bis 160 cm oder drüber sogar 4 cm. Ermittelt wird die Faltenhöhe, in dem das Bezugsmaterial von außen zur Mitte hin unter leichtem Druck gestrichen wird, so dass in der Mitte eine Falte bleibt, dessen Höhe den Wert ergibt. Außerdem haben die Stoffe selbst je nach Webeart auch eigene Zug- und Dehnungseigenschaften.
Das bedeutet, je dichter der Stoff gewebt ist, umso geringer dehnt sich der Stoff bei Belastung!
Eine Ausnahme bildet die sogenannte legere Polsterart, der ein gesonderter Polsteraufbau zugrunde liegt.
Einen besonders weichen Sitzkomfort ermöglicht man oft in Verbindung mit einem tiefen Einsinken in die Ware.
Hier ist eine gewisse Faltigkeit durchaus beabsichtigt und auch später dazukommende Falten stellen keinen Mangel dar (siehe legere Polsterart).
Abschließend wäre noch zu erwähnen, dass gerade echtes Leder zusätzlich auf Körperwärme reagiert und dazu neigt sich etwas zu dehnen. Direkte Sonneneinstrahlung oder die Wärme durch Heizkörper beeinflussen dieses Verhalten von Leder stark!

Reklamationsgrund ja nein bedingt

Copyright © by Online Ratgeber Polstermöbel

Counter